Im Willen aufwachen

09.09.2014

 

„Wer in der heutigen Zeit versucht, aus sich heraus sein Leben zu gestalten, stösst immer wieder an Grenzen. Grenzen der äusseren Gegebenheiten und Grenzen der inneren Ängste.


Vielen Menschen fehlt der Mut, zum Ureigensten zu stehen und sich dafür einzusetzen. Sie geben sich mit Vorgekautem zufrieden: „Wenn es einer gut vorgekaut hat, kann ich es schlucken“. Wesentlicher und wichtiger als Vorgekautes zu verdauen, wäre es, sich selbst zu entdecken und sich selbst zu finden.


Das menschliche Herz ist wie ein leuchtender Kern. Wenn ihr euren Kern verändert, verändert ihr euer Leuchten. Erst wenn ihr euren Kern mit Gottes Liebe in Resonanz bringt, entsteht ein warmes Leuchten; ein Herzleuchten.

Und das menschliche Becken? Im Zentrum des Bauches finden wir eine gewaltige Ur-Seinskraft. Es ist dies die Kraft, die Berge versetzen kann, die Kraft, die manifestieren will und kann. Ein Mensch, der sich vollumfänglich in seinem Leben manifestiert und sein Herz mit Hilfe der Gottesliebe zum Leuchten gebracht hat, ist ein freier und starker Mensch!“
Inspiriert durch Erzengel Michael

 

Die geistige Welt möchte uns mit solchen Gedanken Mut machen, damit wir uns, trotz vieler scheinbar vergeblicher Kämpfe, immer wieder die eigenen Ziele vor Augen führen und uns für ihre Verwirklichung einsetzen. „Welchen Schritt möchte und kann ich tun, um an meinem Beziehungsthema weiterzuarbeiten?“ „Welchen Schritt möchte und kann ich tun, um meine berufliche Situation zu verbessern?“ Es gibt Mannigfaltiges in uns, in unseren Leben und auf der Welt, das nach Veränderung ruft.


Es geht oft darum a u s z u h a l t e n, dass sich die Dinge, mit denen wir ringen, nicht oder nur sehr zähflüssig verändern. Schauen wir uns dieses Aushalten kurz an: „Ich kann aushalten, möchte aber am liebsten wegrennen.“ „Ich möchte wegrennen, kann aber nicht und muss weiter aushalten.“ Aushalten, aushalten, aushalten, das, w a s j e t z t g e r a d e i s t. Mit dem sein, was jetzt gerade ist. „Ja“ sagen, zu dem, was jetzt ist und nicht versuchen auszuweichen. Bleiben, bleiben und warten. Und Geduld haben.


Und dann geht es plötzlich und unerwartet einen kleinen Schritt vorwärts. „Wunderbar, schön, so leicht geht es plötzlich!“ Doch ehe man es sich versieht, gilt es wieder zu warten und auszuhalten, bis es mit einem nächsten „Lichtsprung“ einen Schritt auf dem Weg weitergeht.
Wer damit konfrontiert ist, hat es oft nicht leicht!


Was können wir diesen Energien gegenüber in uns entwickeln? Es geht im Grunde einfach darum, mit der eigenen Manifestationskraft im Innern in Kontakt zu kommen. Diese scheinbaren Grenzen und Stagnationen, die sich uns immer wieder in den Weg stellen und uns das Gefühl geben, trotz Veränderungsbereitschaft und Ringen immer wieder am Ort zu treten, möchten uns helfen, in den eigenen Willen hinein aufzuwachen. Unsere Willenskräfte sind durchsetzt von Resignation und Misserfolgs-Erleben der Vergangenheit. Diesen Wiederständen gilt es in die Augen zu schauen und sie in Mut- und Tatkraft umzuwandeln.


Es geht darum, sich von diesen alten Energien zu befreien und mehr und mehr in sich das Bewusstsein zu verankern: „Ich darf erreichen, was ICH will. Ich habe das Recht und die Kraft, aus meinem Willen heraus mein Leben zu gestalten!“


Viele alte Seelen fühlen sich müde und erschöpft. Sie sind überfordert damit, sich ganz auf das Leben einzulassen und es nach den eigenen Herzenswünschen zu gestalten. So viele Enttäuschungen wurden bereits erfahren! Die alte Seele ist müde, verzichtet lieber auf den Kampf um ihr Glück und verharrt so in der Resignation.

 

Manche Seelen warten still und darauf, dass sie sich endlich von diesem Planeten verabschieden dürfen. „…in der Hoffnung, dann nicht mehr kämpfen zu müssen und auf ewig in Gottes Armen zu ruhen…“


Bevor es jedoch Zeit ist in Gottes Armen zu ruhen, geht es darum, sich von den vielen alten und belastenden Elementalen, die wir in all den Leben angehäuft haben, zu reinigen!

 

Resignation, Mutlosigkeit und Seelenmüdigkeit sind starke Elementale und wollen erlöst werden. Hier und jetzt ist eine gute Zeit, um an dieser Erlösung zu arbeiten. Denn der Zeitgeist und die damit verbundenen Herausforderungen bringen viele dieser Elementale aus dem Unterbewussten an die Oberfläche unseres Bewusstseins und “legen“ sie in unsere Hände. Es ist unsere Entscheidung, was wir damit machen.


Schreiten wir mit Mut und Tatkraft Schritt für Schritt voran, auch wenn sich der Erfolg nicht unmittelbar einstellt.

Wenn wir dafür offen sind, bekommen wir die nötige Hilfe durch die lichtvollen Kräfte des Universums.

 

Herzensgrüsse und eine schöne Zeit
Anita