Zentrierung und Erdung

07.07.2014
Wir befinden uns aktuell in einer Aufbruchszeit. Vieles wird durcheinandergewirbelt, vieles sorgt für Verunsicherung und vieles kommt an uns heran, das uns herausfordert in uns selbst verankert zu bleiben.


Es ist keine leichte Aufgabe in sich verankert zu bleiben, während der „Schrei“ der Welt an uns herankommt und die „Schreie“ des eigenen Inneren uns immer wieder überfordern.

Es ist eine anspruchsvolle Zeit! Um innerlich standhalten zu können, ist es wichtig, immer wieder bei sich selbst (Herzzentrum) anzukommen und gleichzeitig den Boden unter den Füssen zu spüren.

 

„Zentrierung“ und „Erdung“ sind zwei grundlegende Dinge, um sein Leben meistern zu können.
Es geschieht häufig, dass Menschen ihre Zentrierung und Erdung infolge von Schock- Erlebnissen verlieren. Es sind äussere und/oder innere unbewältigte Erlebnisse, die Schock auslösend sein können. Häufig realisieren die Menschen nicht, dass sie einen Seelenschock nicht bewältigt haben. Sie fühlen sich verzweifelt, überfordert, „rotieren“ innerlich und sind unglücklich. Nun ist es allerhöchste Zeit, sich um die eigene Erdung und Zentrierung zu kümmern und das innerlich noch nicht Bewältigte zu verarbeiten.


Der Zeitgeist bringt Unberechenbares an uns heran. Um dem standhalten zu können, ist es wichtig, sich um die eigene Erdung und Zentrierung zu kümmern. Mittel und Wege dazu gibt es viele.

 

Um nicht schockartig von innerlich Unbewältigtem überfallen zu werden, lohnt es sich, in regelmässigen Abständen in sich hinein zu lauschen: „Was schreit in mir, was will gehört werden?“ Auch dies kann geübt und trainiert werden und auch hier gibt es unzählige Mittel und Möglichkeiten.

 

Wer in akuten Situationen betroffen ist grosse innere und äussere Herausforderungen zu meistern, fühlt sich verständlicherweise überfordert und manche Menschen reagieren mit Resignation.

 

Grundsätzlich aber gilt: es ist „Aufwachen“ angesagt auf allen Ebenen. Das Aufwachen mag anstrengend, ungemütlich und oft schmerzhaft sein, aber es hilft uns, Illusionen loszulassen und uns näher an die eigene innere Wahrheit anzubinden.

 

Mich persönlich interessiert die energetische Ebene sehr. Eine Möglichkeit sich seelisch-energetisch zu stärken sind Affirmationen. Wer feinfühlig ist kann wahrnehmen, wie sich durch gesprochene oder gedachte Affirmationen Lichtstrukturen im eigenen Energiefeld bilden und die Gedanken (der Affirmation) seelische Orientierung und Richtung geben.

 

Hier eine kleine Affirmation für die kommenden Tage:
Ich bin „ICH“. Ich bin Kraft. Ich bin Sein.
Die Welt ruft – ich rufe in mein Herz. Die Welt schreit – ich heilige mein Herz. Die Welt überfällt mich – ich bin in mir.
Ruhe in mir – Ruhe um mich.
Ich bin „Ich“ und ich bleibe „Ich“.
So will ich es.


(Mit „Herz“ ist das spirituelle Herz, das Herzchakra gemeint) Wer damit arbeiten will, schreibt sich die Affirmation am besten auf ein Zettelchen und trägt sie bei sich, um sie mehrmals am Tag zu lesen.
Ich freue mich, Menschen darin unterstützen, „IN SICH“ aufzuwachen. Euch allen wünsche ich viel Mut und Kraft für Eure Aufwachprozesse!