Reise in die Kindheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reise in die Kindheit

 

Vor vielen Jahren bin ich während einer CranioSacral Sitzung an kleinkindliche Gefühle der Verlassenheit gekommen. Es fühlte sich so an, als wäre ich zwei oder drei Jahre alt. Ich hatte wohl damals in einer Situation meine Mutter vermisst und mich allein gelassen und traurig gefühlt.

Durch die Heilarbeit mit diesen Gefühlen hat sich in meinem alltäglichen Lebensgefühl zart und doch deutlich spürbar etwas verändert: ich habe mich IN MIR geborgen gefühlt. Ich habe diese Geborgenheit überall mitgenommen und sie über mehrere Wochen bewusst wahrgenommen bis sie schliesslich zum selbstverständlichen Grundgefühl wurde.

 

Die Heilreise in die Kindheit beschert uns Geschenke, die uns im HIER UND JETZT unterstützen. Das habe ich immer wieder auf die unterschiedlichste Art erleben dürfen. Es wäre schön, wenn dir das Video im Blog eine kleine Anregung ist, um dir die Geschenke, die in deiner Kindheit noch auf dich warten „abzuholen“.

 

Wir alle tragen in unserem Herzen ein Kind, das einfach nur glücklich sein möchte. Doch diesem Kind werden viele Hindernisse in den Weg gestellt. Vieles in unserem Leben ist noch nicht so, wie wir es uns wünschen und immer wieder haben wir Dinge zu bewältigen, die es uns schwer machen in unserer Mitte zu sein und uns glücklich zu fühlen.

 

In unserer Mitte finden wir den Zugang zu unseren Ressourcen und Heilkräften. Diese benötigen wir, wenn wir uns den verletzten Bereichen des Inneren Kindes zuwenden wollen. Ob bemerkt oder unbemerkt, jeder von uns trägt Verletzungen aus der Kindheit mit sich herum. Diese haften an uns und wirken oftmals unbemerkt und aus dem Verborgenen heraus auf uns ein.

 

Plötzliche Stimmungswechsel, die uns im Alltag „überkommen“, sind häufig Botschaften des iKindes.

Wer kennt das nicht? Missstimmungen, die aus dem Nichts zu kommen scheinen und uns den Tag verderben? Vielleicht geben wir einem Geschehnis im Aussen die Schuld, aber wenn wir genau hinsehen und hineinspüren, ist nicht das Verhalten des Nachbarn Schuld an unserer schlechten Laune. Im Gegenteil: vielleicht gibt uns der Nachbar nur die erwünschte Möglichkeit Dampf abzulassen.

 

Wir können uns liebevoll diesen Stimmungen zuwenden und in sie hineinatmen. Indem wir den Gefühlen Raum geben und sie wahrnehmen, ohne sie nach aussen auszuagieren, können wir heilsam auf unser iKind einwirken. Hinter aktuellen seelischen Verstimmungen verbergen sich oftmals Verletzungen aus der Vergangenheit. Indem wir diesen Stimmungen gegenüber in eine liebevoll-annehmende Haltung gehen und die damit verbundenen Gefühle zulassen, fühlt sich unser iKind von uns wahrgenommen und geliebt.

 

Stellen wir uns den erwachsenen Menschen als Baum vor. Der Mensch möchte wie ein starker Baum mit leuchtender Krone dastehen können.

Bis aber aus einer kleinen Baumpflanze ein grosser, starker Baum wird, vergeht viel Zeit und er benötigt die richtigen Bedingungen, um gedeihen zu können.

 

In unserer Kindheit wird vieles veranlagt, was im Erwachsenenleben zum Tragen kommt.

Das Leben bescherte uns leider schon damals Mangelerfahrungen:

Vielleicht war die Mutter überfordert.

Vielleicht hatte sie viel Stress und konnte uns nicht die Liebe zukommen lassen, die wir benötigten.

Vielleicht hat uns das als Kind in der Tiefe traurig gemacht.

Vielleicht macht uns die fehlende Liebe der Kindheit heute immer noch traurig?

Es existieren Defizite in unserer Tiefe. Und wenn wir uns heute gekränkt fühlen, sind es häufig diese alten Defizite und der damit verbundene Schmerz, die in Schwingung kommen.

 

Es tut gut, sich entspannt der eigenen Kindheit zuzuwenden und zu beginnen die Defizite, die wie Löcher sind, zu stopfen. Auf der energetisch-seelischen Ebene geht dies mit relativ wenig Aufwand.

 

Mit der folgenden Übung zeige ich dir eine Möglichkeit, wie du mit diesem Thema arbeiten kannst.

 

Kommst du mit auf eine kleine Reise, als du zwei, drei Monate alt warst?

Versöhnungsübung Inneres Kind - Innere Mutter/Innerer Vater (Video 19 Min.)

Im Januar 2017 beginnt das Seminar "Inneres Kind" in Aarau.